22 April 2007

Digitales Fernsehen



Normales TV gibts ja in Berlin schon seit einigen Jahren nicht mehr. Wer keinen Kabelanschluss zahlen möchte und trotzdem ab und zu ein wenig in die Kiste glotzen möchte, muss hierzulande also einen sogenannten Reciever kaufen - und eine extra Antenne. Das hat zwar den Vorteil, dann man nun, im Gegensatz zum alten, analogen Empfang, statt sechs etwa 20 Kanäle empfangen kann, aber eben den entscheidenden Nachteil, dass nichts richtig funktioniert.

Das ZDF etwa. Keine Ahnung, was die für ein Problem haben. Von Anfang an war der Empfang des digitalisierten Zweiten gestört. Von wegen damit sehe man besser. Es fiel minutenlang aus, Bild und Ton waren asynchron, es ruckelte. Immer war was. In letzter Zeit ging es aber ganz gut. Dafür ist es jetzt seit ein paarWochen vollkommen tot. Nichts, nada. Schwarzer Bildschirm hier, wenn man sich ein Auge zuhalten will. Da hilft auch keine Neuprogrammierung. Das geliebte heute-journal geriet in Vergessenheit.

Bis unlängst, als Harald Schmidt als Moderator angekündigt war. Da vermisste man es wieder leidenschaftlich, das ZDF. Mitsamt der Mitbewohnerin, die natürlich dasselbe Problem hat, versuchte man die Internetversion. Ging auch brav pünktlich und live los. Doch leider konnte man von Kläuschen Kleber, Gundula Gause und dem Herrn Schmidt immer nur einen Teil begutachten, Kinn und Mund meist.

Das ZDF hat echt ein Problem. Mit dem Zweiten sieht man schlecht bis gar nicht.

1 Kommentar:

Andrea hat gesagt…

Ist bei mir leider ebenfalls so, ZDF ist ständig und drei Tage lang am rumspinnen ... und ich dachte schon es läge sicherlich am Hinterhof-Erdgeschoss und verband mit einem Umzug gewisse Hoffnungen :(