09 Dezember 2005

Neulich bei Lidl
Es war der Tag vor Nikolaus. Jeder versuchte noch schnell eine Kleinigkeit für die braven Kindlein zu bekommen. Ich brauchte dringen einen Joghurt und ein bisschen Schokolade. Schon beim Betreten des Ladens schallte ein fröhlich-lautes "Scha-atz, übertreibs nich. Echt. Scheiß aufs Geld ey, darum gehts mir nich, aber einfach nich übertreibn. Ey und Tomatensoße ham wa noch" von einem dürren Junkie entgegen.
Seit der Plus gegenüber geschlossen hat, ist es bei Lidl manchmal noch lustiger. Diesmal waren also drei Junkies am Einkaufen und alle durften dran teilhaben. Schatz, die Freundin desjenigen dem es nicht ums geld ging, wollte offensichtlich ein Nikolausgeschenk für das Kind eines Freundes. Gar nicht so einfach. Sollte man den in Silberpapier nehmen oder den in der durchsichtigen Zellophanhülle? Nach ausführlicher Diskussion über sämtliche Regale und Kassen hinweg beschloss man gemeinsam, den mit der durchsichtigenVerpackung zu nehmen - sieht man ja auch viel schöner gleich, was drin ist. Doch Schatz wollte den Kleinen so richtig verwöhnen und griff noch mal ordentlich bei den anderen Süßigkeiten zu. Es entspann sich eine Diskussion über die Tatsache, ob man Kindern überhaupt so viel schenken sollte, nicht dass sie sich dran gewöhnen und dann verzogen werden. Immer mit der Betonung darauf, dass es hierbei ja nicht ums Geld ginge, sondern ums Prinzip.
Schatz setzte sich jedenfalls durch, schließlich sei Nikolaus nur einmal im Jahr, und wanderte zur Kasse, wo ihr Freund schon wartet. Man unterhielt sich weiter. Die gesamte Beleg- und Kundschaft wurde unterhalten, es war aufregend.
Man kam vom Einen ins Andere und landete schließlich beim Thema Spielzeug. Da gäbe es doch dieses eine Spiel, man wüsste schon welches, das könnte man eventuell zu Weihnachten schenken, sei ja auch als besonders pädagogisch wertvoll bekannt. Überhaupt seien pädagogisch wertvolle Spiele total wichtig für Kinder, den anderen Quatsch sollte man gar nicht erst kaufen.

Die Vermutung liegt nah, dass es den Kindern von Junkies manchmal besser geht als anderen. Immerhin machen sich deren Eltern wirklich Gedanken!

1 Kommentar:

Isabel hat gesagt…

Bei uns ist es eigentlich im Lidl sowieso immer schon lustiger als beim plus, das würde sich glaube ich nur noch steigern, wenn der penny schließen würde und die Kundschaft dann ncoh dazu käme. Aber auch so sind die Discounter schon immer ein großer Spaß. Aber an den Kunden kann man dann auch immer schön ablesen, wie es um unsere Gesellschaft bestellt ist.